Kategorie-Archiv: presentation///vortrag

log-transformance

TRANCEFORMANCE II

Frankfurter Hauptschule /// Ausstellungshalle der Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Kunstpädagogik.

“FRONTALUNTERRICHT”

Di. 28.11.2017 18.00  Sophienstrasse 1-3, Bockenheim, Fabrik hinter UB, Frankfurt am Main

Die Künstlergruppe Frankfurter Hauptschule, wird in der Ausstellungshalle der Goethe-Universität, einem Ort der Kunstproduktion und -Vermittlung ihre Performance “FRONTALUNTERRICHT” präsentieren. Die Künstlergruppe  greift mit ihren umstrittenen Performances und Aktionen zu Gentrifizierung und Sucht, zu Liebe und der Entfernung ihrer metallgewordenen Symbole, in öffentliche Diskussionen ein und wird zum provokativen medialen Akteur. Einen kurzen Input zur Gastinstitution gibt Prof. Verena Kuni (Institut für Kunstpädagogik). Im Anschluss gibt es gemütlicher Atmosphäre Zeit zum Austausch und Kennenlernen.

Die Lecture///Performance-Reihe mit Gästen aus Kunst und kultureller Bildung bringt zeitgenössische performative Positionen in sozialen Feldern an verschiedene Orte der Kultur, der kulturellen Bildung und der sozialen Arbeit in Frankfurt. Neben den künstlerischen Arbeiten können Gäste auch die Institutionen und deren Arbeit kennen lernen, sowie im Anschluss in entspannter Atmosphäre diskutieren. Organisiert wird die Reihe von Raul Gschrey im Rahmen des Masterstudiengangs „Performative Künste in Sozialen Feldern“ an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS).

https://transformancesite.wordpress.com

http://frankfurterhauptschule.de /// www.youtube.com/channel/UCNycvsHLxT_YhmIVZas9Iag /// www.kunstpaed.uni-frankfurt.de /// www.frankfurt-university.de/performa

log-surveillence-cultures

Surveillance Cultures

I will be ginbing a talk at the Workshop Symposium “Surveillance Cultures”, Giessen University, GCSC, July 06-07, 2017

Raul Gschrey (Frankfurt, Giessen): The Art of Surveillance: Contemporary Artistic Positions in Surveillance Society.

The scope and intensity of surveillance by private as well as public institutions has increased in the past decades. This has far-reaching effects on our lives and our public spaces. Along with the expansion of surveillance, in particular it’s most visible and contested aspect, Closed Circuit Television (CCTV), artistic strategies develop that explore, challenge and subvert the techniques and their ramifications. The presentation will examine contemporary artistic positions and their specific strategies in relation to what has been termed Surveillance Society.

See the Programme

log-transformance

transformance I

Margarete Rabow /// Katharinenkirche Frankfurt

“Störungen und Irritationen im urbanen Raum”

Di. 20.06.2017 18.30  (An der Hauptwache 1, Frankfurt am Main)

Die Künstlerin Margarete Rabow stellt in der Katharinenkirche ihre performativen Interventionen und Irritationen im sozialen Raum vor. Bekannt wurde sie unter anderem mit ihren „Kunstaktionen gegen das Vergessen – KZ Katzbach“ im öffentlichen Frankfurter Stadtraum. Die Katharinenkirche ist ein Ort, der mit der Arbeit der Künstlerin verbunden ist und selbst mit ihrer Obdachlosenarbeit soziale Akzente in der Stadt setzt. Dazu wird Olaf Lewerenz (Pfarrstelle für Stadtkirchenarbeit an St. Katharinen) einen kurzen Input geben. Im Anschluss gibt es gemütlicher Atmosphäre Zeit zum Austausch und Kennenlernen.

Die Lecture///Performance-Reihe mit Gästen aus Kunst und kultureller Bildung bringt zeitgenössische performative Positionen in sozialen Feldern an verschiedene Orte der Kultur, der kulturellen Bildung und der sozialen Arbeit in Frankfurt. Neben den künstlerischen Arbeiten können Gäste auch die Institutionen und deren Arbeit kennen lernen, sowie im Anschluss in entspannter Atmosphäre diskutieren. Organisiert wird die Reihe von Raul Gschrey im Rahmen des Masterstudiengangs „Performative Künste in Sozialen Feldern“ an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS).

www.margarete-rabow.de /// www.rabow-kz-katzbach.de /// www.st-katharinengemeinde.de /// www.frankfurt-university.de/performa

log-briefings

Kompositgesichter

Kurzvorträge über innovative Forschung in den Bereichen
Kunstpädagogik // Medienwissenschaft // Kunstwissenschaft // Visuelle Kultur

08.02.2017 18.00, Raum 206, 2OG, Institut für Kunstpädagogik, Goethe-Universität Frankfurt, Sophienstraße 1-3.

Das Institut für Kunstpädagogik der Goethe-Universität richtet im Kontext der Semesterausstellung zum zweiten Mal BRIEFINGS aus! Fünf Kurzvorträge (à 10 Minuten) bieten Einblick in aktuelle und innovative Forschungsprojekte im Bereich der Kunstforschung.
BRIEFINGS bietet somit die Möglichkeit anschaulich und griffig wissenschaftliche Einblicke in Kunst und Kunstforschung zu erhalten. Siehe Programm.

Kompositgesichter. Eine kurze Geschichte einer unheimlichen fotografischen Technik. (Raul Gschrey)

Die Kompositfotografie, die statistische und physiognomische mit evolutionstheoretischen Theorien und mit dem Medium der Fotografie verbindet, wurde im späten neunzehnten Jahrhundert von dem Britischen Wissenschaftler Francis Galton entwickelt. Die Überblendung der Portraits sollte dazu dienen physiognomische Charakteristika und in Beziehung stehende genetische Dispositionen zu visualisieren. Die fotografischen Konstruktionen zeigen diffuse Züge, unheimliche Gesichter, denen jedoch eine große Deutungskraft zugemessen wurde. Trotz ihrer zweifelhaften Konnotationen durch ihre Nutzung in Kriminologie, Visuelles Anthropologie, Rassenforschung und eugenischer Forschung erlebt die Technik in heutigen künstlerischen Positionen eine Renaissance.

lognta01

UTOPIA NOW! @ NTA

On Dec. 07th 2016 I will be giving a talk at the “Hogskolen i Ostfold”, the Norwegian Theatre Academy (NTA), in Frederikstadt entitled: “Performing Counter-Utopias? Artistic Practices in Spaces under Surveillance.”

The seminar UTOPIA NOW! with two other international guests is sceduled for 15.00 – 19.00 at the Norwegian Theatre Academy, Studio Blue.

nta_utopia-now00 nta_utopia-now03 nta_utopia-now01 nta_utopia-now06 nta_utopia-now07 nta_utopia-now08

log-galton_papers01

Doing Face

Eine Tagung an der Goethe-Universität nimmt unter dem Titel „Doing Face: Gesicht als Ereignis“ die unterschiedlichen Dimensionen der Gesichtlichkeit in den Fokus. Veranstalter sind das Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften Frankfurt und das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.

Das Gesicht ist die Visitenkarte des Menschen, sein Aussehen prägt den wichtigen ersten Eindruck. Das Gesicht ist die Bühne, auf der sich unsere echten Emotionen abspielen, auf der wir uns aber auch ganz bewusst inszenieren können. Auf der Theaterbühne spielt es denn auch seit jeher eine große Rolle. Die Bedeutung der „Gesichtlichkeit“ wächst jedoch noch im Zeitalter der digitalen Medien, Fachleute sprechen von der „fazialen Gesellschaft“. Eine Tagung an der Goethe-Universität nimmt unter dem Titel „Doing Face: Gesicht als Ereignis“ die unterschiedlichen Dimensionen des Themas in den Fokus. Veranstalter sind das Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften Frankfurt und das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.

Kunstgeschichte, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaften – die Konferenz bringt Vertreter verschiedener Disziplinen zusammen und bezieht auch Erkenntnisse aus anderen Wissenschaften wie der Biologie und der Psychologie mit ein. Zudem werden Bilder des weißrussischen Künstlers Maxim Wakultschik gezeigt, der sich in seinen fotografischen Arbeiten mit der Produktivität des Gesichts in der Gegenwartskultur auseinandersetzt.

Programm  Weiterlesen

log-diegel-conspace2

Zeichen & Formeln

Vom simplen Zeichen zur komplizierten Formel // Kunst am Bau der EZB

Sa, 16. Juni, 19.00 Uhr. Offene Gesprächsrunde im Vereinslokal des ATELIERFRANKFURT

Zur Finissage der Ausstellung „Alte und neue Kontingenzprobleme wie Liebe und Kapitalismus“ von Jos Diegel organisiert con[SPACE] eine offene Gesprächsrunde zum Thema „Vom simplen Zeichen zur komplizierten Formel // Kunst am Bau der EZB.“

Den Impuls für die Gesprächsrunde gab der Frankfurter Künstler Jos Diegel mit der erweiterten Präsentation seiner Arbeit „Schatz, unsere Liebe und die Kapitalismuskritik sind doch nicht mehr ganz so gut« von 2012.

Während der Besucher auf fünf Monitoren einem missglückten Schauspiel folgt, in dem kompilierte Phrasen zu Themen wie Liebe, Kapitalismus und Demokratie heruntergedroschen werden, verschiebt sich seine Aufmerksamkeit auf das Setting, den Willy-Brandt Platz. Ständig wechselt die Perspektive. Die Kamera ist nicht nur auf die Darsteller und den Künstler als Regisseur gerichtet, sondern auch auf alltägliche Dinge wie einen herumschnüffelnden Hund, Gartenarbeiter, Touristen. Und immer wieder ist das riesige, blaue Euro-Zeichen mit den anhaftenden gelben Sternen von Ottmar Hörl im Bild. Hörls eingängige Visualisierung des Gründungsgedankens der Europäischen Union ist zum Wahrzeichen geworden und angeblich das meist fotografierte Objekt Frankfurts. Diegel der Hörl für die erweiterte Präsentation seiner Arbeit interviewte, fügt dem Spektrum an Perspektiven noch eine weitere Sicht hinzu. Hörl spricht über seine damaligen Motive, den Erfolg, die spätere Kritik an seiner Umsetzung, aber auch über die Entwicklung der Europäischen Union und deren Bedeutung für die Selbstrepräsentation der Europäischen Zentralbank.

Die Veranstaltung findet während des Osthafenfestivals statt. Zugang zum Vereinslokal daher nur über die Lindleystrasse. Infos zu weiteren Veranstaltungen auf www.atelierfrankfurt.de und www.osthafenfestival.de

Addressing each and every one

Workshop: Addressing each and every one: Popularisation/populism through the visual arts

April 21 and 22 2016, Justus Liebig University Gießen, Main Building (Ludwigstrasse 23), 3th floor, Seminar-Raum

The workshop brings together scholars from art history, film studies, theatre studies, political theory, sociology and philosophy of religion from several European countries. It discusses the ways (iconic figurations, aesthetic styles, rhetoric figures etc.) through which visual culture addresses its audience and gets involved in the constitution of a public sphere. It is in particular interested in how the visual arts – understood as both visual popular culture as well as fine arts – becomes involved in popularisation practices and populist criticism.

The workshop approaches this subject by focusing on the central iconic figure that these practices bring into play: the “everybody” (which stands for “all of us”, but is at the same time also a “nobody”, a “common man”, a “common woman” and sometimes even a “new man” or a “new woman”). It presents spotlights of a genealogy and an iconography of the everybody and discusses political and philosophical theories about how the mediating force of this iconic figuration can be understood and valuated. In doing so, the workshop pays particular attention to the ambivalent role this figure plays, especially in most recent history, in triggering both desire and enthusiasm as well as resentment and hate.

Programme below Weiterlesen

log_performancevortrag

Die “Performance” muss stimmen!

Fach(nachmit)tag des Kinderschutzbund Frankfurt für Lehrkräfte, Erzieher/innen, päd. Fachkräfte, Studierende und Interessierte. Anmeldung unter: verwaltung@kinderschutzbund-frankfurt.de

Donnerstag, 25.06.2015, 14.00 bis 17.00 Uhr
In der Orangerie im Günthersburgpark

„Performanceprojekte mit Kindern und Jugendlichen“
Prof. Patricia Ines Hoeppe, Professorin der Frankfurt University of
Applied Sciences

Performance-Kunst hält Einzug in die Schulen – und setzt hier nicht nur kulturelle Bildungsprozesse in Gang, sondern lässt Kinder ihre eigene schöpferische und kreative Handlungsfähigkeit erleben – in künstlerisch und sozial ganz ungewohntenSituationen! Prof. Patricia Ines Hoeppe stellt die Qualitäten und die Funktionsweisen von Performance-Kunst in Schule und Kita dar – und warum auch Sie mit Ihren Kindern vielleicht ab und zu mal zu einem lebenden Kunstwerk werden könnten… Zum Abschluss gibt es eine Überraschungs-Performance-Aktion.

„Nicht wieder die Stellwand, oder?“ – Kuratorisches Arbeiten als
performativer Prozess.
Raul Gschrey, Kurator, Kunstpädagoge, freischaffender Künstler

Tolle Projektergebnisse – und was nun? Nur nicht wieder die Stellwand! Nicht nur die „Performance“ während des Projektes zählt, sondern auch die Aufführung, die Ausstellung und Präsentation des Erarbeiteten. Anhand einiger Beispiele aus der Praxis des Künstlers, Kurators und Medien-Pädagogen Raul Gschrey werden Möglichkeiten von kuratorischem Arbeiten als kreativ-künstlerischer, aber auch pädagogischer Prozess vorgestellt.

log_lawsP

Visualizing “Law’s Pluralities”: Artistic Practice and Legal Culture

Interactive lecture by Raul Gschrey (Frankfurt and Giessen, GCSC, artist and curator) in the context of Prof. Greta Olson’s lecture series „Cultural Approaches to Law and US American Legal Culture”

15.06.2015 16.00 ct  – Liebig University Giessen, Phil I, A4

The interactive lecture series “Cultural Approaches to Law and US American Legal Culture” invites its participants to understand law not as an independent body of rules but as inseparable from culture, narrative, images, and political economy. The particular focus of the individual lectures will be on US American legal culture(s). Guest lectures by scholars in cultural legal studies, political science, anthropology, and US American history will enable participants to examine law from several perspectives.