Kategorie-Archiv: call///ausschreibung

log-performative_kuenste_in_sozialen_feldern5

Performative Künste in sozialen Feldern

Der Masterstudiengang “Performative Künste in sozialen Feldern” wird zum Sommersemester 2017 an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) starten.

Dazu hat das Dozent_innenteam einen Flyer erstellt, der alle wichtigen Informationen zum Master beinhaltet.Weitere Informationen wie die vorläufige Prüfungsordnung und die Einzelheiten zum Bewerbungsverfahren auf der Homepage.

“Infotag” am Freitag, den 4. November 2016 von 14-18 Uhr (Einlass 13.30 Uhr) im Kunstatelier/Geb.2/Raum 506. Dort werden die Ziele und die Struktur des Masters bzw. Beispiele intermedialer Projektarbeit als Kern des Studiengangs vorgestellt. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit sich mit den Lehrenden auszutauschen und Fragen zur Bewerbung zu stellen.

Bewerbungsschluß ist Montag, der 5. Dezember 2016. Bis zu diesem Termin soll die schriftliche Bewerbung plus eine dokumentierte Arbeitsprobe in der FRA UAS vorliegen.

log-conspace-call

passagen: call @ con[SPACE]

call for projects// PASSAGEN///PASSAGES @ con[SPACE] video gallery in Frankfurt am Main/Germany
18.08. – 03.09.2016/opening//18.08.2016

Deadline//15.06.2016

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Transit bewegt Rhein-Main“ laden wir Künstler ein, aktuelle Beobachtungen in Bezug auf Frankfurt und das Osthafengebiet in Form neuer Medien zur Diskussion zu stellen. Präsentiert werden die Arbeiten in der Videogalerie con[SPACE] im ehemaligen Pförtnerhäuschen im ATELIERFRANKFURT. Das Künstlerhaus liegt am Rande des Osthafengebiets, einem ehemaligen Knotenpunkt für Warentransporte und Industrie, das sich mit dem Bau der Europäischen Zentralbank erneut wandelt.

Der ATELIERFRANKFURT-Video-Projektraum con[SPACE] stellt zeitgenössische künstlerische Positionen des bewegten Bildes vor. Themenschwerpunkt ist der Raum als veränderliche Konstante: Die Konversion und Transformation der Städte, die Zeitlichkeit von Architekturen, die Öffnung und Schließung von öffentlichen Plätzen, das Leben und Wohnen. Damit reflektieren die künstlerischen Arbeiten auch Prozesse der Stadtentwicklung und Gentrifizierung, ein Thema das gerade im Ostend, im Schatten der neuen EZB, eine besondere Relevanz hat.

Die Produktionskosten werden übernommen. Gerne beantworten wir auch Fragen zur Aufwandsentschädigung, Unterkunft und Arbeitsräumen. Für die Bewerbung bitte ein kurzes Motivationsschreiben inklusive einer Ideenskizze für die Arbeit im con[SPACE] sowie einige Arbeitsproben (Bilder und Texte) online an: conspace@atelierfrankfurt.de

call_conspace_passagen-web

///As part of the project  ”Transit bewegt Rhein-Main“/“Transit Moves Rhein-Main“, we are inviting artists to present current observations on Frankfurt’s East. The new media artworks will be presented in the video gallery con[SPACE] in the former gatehouse of ATELIERFRANKFURT. The studio house is located close to the harbour area, formerly an important intersection of transport and industry that is currently experiencing a transformation with the construction of the new European Central Bank.

The video project space con[SPACE] presents contemporary artistic positions. The focus is space as variable constant: the conversion and transformation of urban spaces, the temporality of architecture, the opening and closure of public spaces, forms of living and habitation. The artistic works shown in the gallery reflect processes of urban development and gentrification, a topic that has a special relevance in the east of Frankfurt, close to the new headquarters of the ECB.

Production costs will be covered and we are happy to discuss questions of additional allowances, accommodation and studio space. Please send a short motivation letter, including a project proposal for con[SPACE] and an artistic portfolio (images & texts) to: conspace@atelierfrankfurt.de

call_conspace_passagen-web02

con[SPACE] kuratiert von///curated by Michaela Filla-Raquin & Raul Gschrey in Kooperation mit///in cooperation with ATELIERFRANKFURT. Unterstützt von///supported by Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Call: For What It’s Worth

I would like to draw your attention to a call for artistic contributions
that will be presented during the graduate conference on “For What It’s Worth: Nostalgia, Sustainability and the Values of the Present” at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) Giessen, from 28 – 30 April 2016. The conference team and the exhibition organisers intend to facilitate _Creative Encounters _between academic research and artistic research. +

Download the call As Pdf.

THE DEADLINE FOR SUBMISSIONS IS JAN. 10TH, 2016. The GCSC can offer a contribution to the travel expenses as well as to the material expenses of the selected artists/researchers. For information and submissions, please contact: fwiw-art@gcsc.uni-giessen.de

log_lawsP

CALL: Law’s Pluralities

Law’s Pluralities – Cultures:Narratives:Images:Genders /// Pluralitäten des Gesetzes – Kulturen:Narrative:Bilder:Genders

6-8 May 2015: Justus Liebig University Giessen, Germany

In May 2015 the conference and exhibition “Law’s Pluralities” will take place at Justus Liebig University Giessen/Germany. In a series of keynote presentations by experts and in panel sessions and discussions, as well as in an exhibition it will explore cultural constructions of law. We invite academic contributions in the conference languages English and German. See the Law’s Pluralities Call for Papers.

The event is organized at Justus Liebig University Giessen by the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) in cooperation with the  Department of English, the Rudolf-von-Jhering Institute, and in cooperation with the Neue Giessener Kunstverein.