log_conspace_opening

con[SPACE]

Aus dem Pförtnerhäuschen im Erdgeschoss des neuen Atelierfrankfurt wird die Videogalerie con[SPACE]. Die Videogalerie eröffnet mit dem Künstlerduo sternmorgenstern im Rahmen der Reihe Vorspiel des neuen Atelierfrankfurt im Ostend.

Eröffnung: 08.05.2015 19.00
STERNMORGENSTERN (Marcus Stern & Daniel Morgenstern)
Preview zur Nacht der Museen: 25.04.2015 19.00-02.00

sternmorgenstern_square03

In der Videogalerie con[SPACE] werden im zweimonatigen Turnus zeitgenössische künstlerische Positionen des bewegten Bildes vorgestellt. Die Animationen, Videos, Performances und Collagen thematisieren den Raum als veränderliche Konstante: Die Konversion und Transformation der Städte, die Zeitlichkeit von Architekturen, die Öffnung und Schließung von öffentlichen Plätzen, das Leben und Wohnen. Damit reflektieren die künstlerischen Arbeiten auch Prozesse der Stadtentwicklung und Gentrifizierung, ein Thema das gerade im Ostend, im Schatten der neuen EZB, eine besondere Relevanz hat. Ein interdisziplinäres Rahmenprogramm, das in Bezug zu den künstlerischen Positionen zusätzliche Perspektiven eröffnet, fördert den Austausch über aktuelle Aspekte des Urbanen. Thematisiert wird aber auch das Verhältnis der Kunst selbst zur ‘unternehmerischen Stadt’, welche Kunst oft als Dienstleistung und kulturelles Angebot darbietet und so zu einem attraktiven Standortfaktor macht.

Die Ausstellungen der Videogalerie con[SPACE] werden von Michaela Filla-Raquin und Raul Gschrey kuratiert.

con[SPACE]  im Atelierfrankfurt
Schwedlerstraße 1-5
60314 Frankfurt am Main

conspace_CKk

log_lawsP

Law’s Pluralities

Law’s Pluralities ׀ Conference & Exhibition 06.05. – 09.05.2015

06.05. – 24.05.2015 exhibition at “Neuer Kunstverein Giessen” & during the conference “Law’s Pluralities” at Liebig University Giessen, Germany. Artists: Il-Jin Choi ׀ Raul Gschrey ׀ Mi You ׀ Manu Lutsch

In May 2015 the conference “Law’s Pluralities” will take place at Justus Liebig University Giessen/Germany. In a series of keynote presentations by experts and in panel sessions and discussions, as well as in an exhibition it will explore cultural constructions of law.

The interrogation of the cultural construction and negotiation of legal practices in the conference „Law’s Pluralities“ offers an interesting occasion for the presentation of an exhibition of artistic works dealing with the topic. The international artistic positions reflect on the social and legal frameworks and find means to visualise phenomena that often remain abstract. Furthermore here the artistic interventions themselves contribute to the differentiation and development of “legal writing”. Through their explorations, contestations and subversions, they participate in an alternative production of knowledge and function as mediators of and shape legal practices. The exhibition will be located at the conference venue and in the close-by “Neuer Giessner Kunstverein”, a local art association. This will expand the exhibition’s and conference’s reception towards a non-academic public open the discourse on the politically and socially relevant topic to a larger public. Among others works by Il-Jin Choi, Raul Gschrey, Mi You & Manu Luksch will be shown.

The conference and exhibition is organized at Justus Liebig University Giessen by the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) in cooperation with the  Department of English, the Rudolf-von-Jhering Institute, and in cooperation with the Neuer Kunstverein Giessen.

log_gallus

Gallus bleibt Gallus!

Am Donnerstag 23.04.2015 eröffnet das Stadtlabor unterwegs  des Historischen Museum Frankfurt im Gallus.

Am Samstag 25.04.2015 – während der Nacht der Museen – zeigt das Gallus Zentrum im Stadtlabor noch einmal die Doku “Gallus bleibt Gallus“, in denen Bewohner*innen die Veränderungen in ihrem Stadtteil beschreiben, sowie “Gallus ist da”, einen Kurzfilm von Jugendlichen der Paul-Hindemith-Schule, der im Rahmen des Projekts Wem gehört das Gallus? entstanden ist. Der Abend beginnt ab 19.00 Uhr in der Kleyerstraße 1 (vormals BMW Glöckler); Die Filme werden um jeweils 20.30 und 21.30 gezeigt.