log-conspace-call

passagen: call @ con[SPACE]

call for projects// PASSAGEN///PASSAGES @ con[SPACE] video gallery in Frankfurt am Main/Germany
18.08. – 03.09.2016/opening//18.08.2016

Deadline//15.06.2016

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Transit bewegt Rhein-Main“ laden wir Künstler ein, aktuelle Beobachtungen in Bezug auf Frankfurt und das Osthafengebiet in Form neuer Medien zur Diskussion zu stellen. Präsentiert werden die Arbeiten in der Videogalerie con[SPACE] im ehemaligen Pförtnerhäuschen im ATELIERFRANKFURT. Das Künstlerhaus liegt am Rande des Osthafengebiets, einem ehemaligen Knotenpunkt für Warentransporte und Industrie, das sich mit dem Bau der Europäischen Zentralbank erneut wandelt.

Der ATELIERFRANKFURT-Video-Projektraum con[SPACE] stellt zeitgenössische künstlerische Positionen des bewegten Bildes vor. Themenschwerpunkt ist der Raum als veränderliche Konstante: Die Konversion und Transformation der Städte, die Zeitlichkeit von Architekturen, die Öffnung und Schließung von öffentlichen Plätzen, das Leben und Wohnen. Damit reflektieren die künstlerischen Arbeiten auch Prozesse der Stadtentwicklung und Gentrifizierung, ein Thema das gerade im Ostend, im Schatten der neuen EZB, eine besondere Relevanz hat.

Die Produktionskosten werden übernommen. Gerne beantworten wir auch Fragen zur Aufwandsentschädigung, Unterkunft und Arbeitsräumen. Für die Bewerbung bitte ein kurzes Motivationsschreiben inklusive einer Ideenskizze für die Arbeit im con[SPACE] sowie einige Arbeitsproben (Bilder und Texte) online an: conspace@atelierfrankfurt.de

call_conspace_passagen-web

///As part of the project  ”Transit bewegt Rhein-Main“/“Transit Moves Rhein-Main“, we are inviting artists to present current observations on Frankfurt’s East. The new media artworks will be presented in the video gallery con[SPACE] in the former gatehouse of ATELIERFRANKFURT. The studio house is located close to the harbour area, formerly an important intersection of transport and industry that is currently experiencing a transformation with the construction of the new European Central Bank.

The video project space con[SPACE] presents contemporary artistic positions. The focus is space as variable constant: the conversion and transformation of urban spaces, the temporality of architecture, the opening and closure of public spaces, forms of living and habitation. The artistic works shown in the gallery reflect processes of urban development and gentrification, a topic that has a special relevance in the east of Frankfurt, close to the new headquarters of the ECB.

Production costs will be covered and we are happy to discuss questions of additional allowances, accommodation and studio space. Please send a short motivation letter, including a project proposal for con[SPACE] and an artistic portfolio (images & texts) to: conspace@atelierfrankfurt.de

call_conspace_passagen-web02

con[SPACE] kuratiert von///curated by Michaela Filla-Raquin & Raul Gschrey in Kooperation mit///in cooperation with ATELIERFRANKFURT. Unterstützt von///supported by Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

log-diegel-conspace2

jos diegel @ con[SPACE]

Jos Diegel : alte & neue Kontingenzprobleme wie Liebe & Kapitalismus im con[SPACE] im ATELIERFRANKFURT, Schwedlerstrasse 1-5, 60314 Frankfurt am Main

Eröffnung: 10.06.2016 19.00, Dauer der Ausstellung: 10.06.-17.06.2016, Öffnungszeiten nach Vereinbarung, Finissage während des Osthafenfestivals: 16.-17.07.2016

In der Ausstellung „alte & neue Kontingenzprobleme wie Liebe & Kapitalismus“ findet die Videoinstallation „Schatz, unsere Liebe und die Kapitalismuskritik sind doch nicht mehr ganz so gut“, die sich vor der ikonischen Euro-Skulptur vor der ehemaligen Europäischen Zentralbank in der Innenstadt Frankfurts verortete, eine Aktualisierung und Weiterentwicklung. Der fiktionale Dialog wird durch eine Reflexion des Arbeitsprozesses und des Ortes zu Fuße des symbolischen Zeichens  ergänzt. In der Installation überlagern sich verschiedene Gedankenstränge und erfahren an dem speziellen Ausstellungsort des con[SPACE] im Schatten der „neuen“ Europäischen Zentralbank ein kritisches Update.