info & bio

 

Raul Gschrey
Hoher Nickel 6
63110 Rodgau
raul[at]gschrey.org

disclaimer

s200_raul_gschrey

Born in Frankfurt/Main in 1981. 2009 I have gained a Masters degree in English literature and culture, as well as visual arts and art education at Goethe University Frankfurt and two years later finished my teacher training (Staatsexamen) in Art and English for secondary schools.  I am working as a freelancer in art- and media education and teaching at the University of Applied Sciences Frankfurt/Main.  I am currently working on my PhD. thesis at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) and the Internationales Promotionsprogramm (IPP) at Liebig University, Giessen, Germany.

In the past years I have been active in the organisation of cultural events & art exhibitions in the Rhein-Main region. I am a member of spez.lab, a group of independent artists that develop platforms in order to work together and present artistic output.

Transformation and change play a major role in the presentation of art. variations of the source material as well as the relation to the place where the exhibition is shown can change the recipients perception and offer new perspectives. Just like music, in a concert, art should be recreated and re-perceived to open new horizons. This conviction is central to my sculptural works. In going beyond the (picture) frame, I try to diminish the distance between recipient and work of art. Many of my installations only work through the participation of the audience – the recipient becomes an active part in the production of the artwork.

My artistic works and projects react to topics of political and social relevance. they extend beyond the spaces of galleries and museums and reach into the public space. I see the artist as a societal actor who uses his means to link in with political and social developments. Artists can play out art’s advantages over political activism; they do not have to be prescriptive and offer solutions and the works can be accessed in various ways and initiate thoughts and discussions.

 

 

1981 in Frankfurt/Main geboren habe ich dort mein Magisterstudium in Kunstpädagogik und Anglistik an der Goethe-Universität 2009 abgeschlossen und zwei Jahre später mein 1. Staatsexamen in Kunst und Englisch für das Lehramt an Gymnasien. Ich arbeite selbstständig in der Kunst- und Medienbildung und lehre an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRAUAS). Zur Zeit arbeite ich an meine Promotion am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) und dem Internationalen promotionsprogramm (IPP) an der Justus-Liebig-Universität, Gießen.

Seit einigen Jahren engagiere ich mich in der Rhein-Main Region in kulturellen Veranstaltungen & Ausstellungen, dabei vor allem im Umfeld der künstlergruppe spez.lab, die Interessierten und Kreativen Plattformen geben um zusammen zu arbeiten und Geschaffenes zu präsentieren.

Bei der Gestaltung von Ausstellungen kommt es mir auf Veränderung und Variation des Materials an, so dass der Betrachter jedes Mal eine andere Erfahrung des Gezeigten hat. Genau wie in der Musik, bei einem Konzert, sollte auch Kunst immer wieder neu geschaffen und rezipiert werden.

Diese Überzeugung fließt auch in meine plastischen Arbeiten ein. Hier geht es für mich darum den (Bilder) Rahmen zu sprengen, das Gefälle und die Distanz zwischen Betrachter und Werk aufzulösen. Viele meiner Installationen funktionieren erst durch das Mitwirken des Betrachters – der Zuschauer als Akteur produziert die Arbeit.

Meine künstlerischen Projekte und Arbeiten reagieren auf politische und soziale Entwicklungen. sie gehen über den Raum der Galerie und des Museums hinaus und reichen in den öffentlichen Raum hinein. Der Künstler ist ein sozialer Akteur, der seine speziellen Mittel nutzt um sich in politische und soziale Diskussionen einzumischen. Künstler können die Vorteile der Kunst gegenüber dem politischen Aktivismus ausspielen – künstlerische Arbeiten müssen nicht präskriptiv sein und eine Lösung versprechen. Sie können auf viele unterschiedliche Weisen wahrgenommen werden und so zu Gedanken und Diskussionen anregen.