Schlagwort-Archiv: culture@work

log_lisbon_2014

Lisbon : Latencies

IV Lisbon Summer School for the Study of Culture, Latencies | Europe 1914-2014, 30. 06.-05.07.2014 Lisbon, Portugal

Over the past century, Europe has been a site of contradiction. Marked, on the one hand, by the utmost explosions of violence, it has also given rise to the most peaceful post-national political project in modern times. It has been a haven of peace and a locus of disorder and violence, giving vent to experimentation, transgression and creation, while preserving tradition and enforcing normativity.

01.07. 2014, 16:00 – Raul Gschrey (GCSC – JLU Giessen):
“Disappearing Boundaries and Latent New Frontiers: Contemporary Arts and the Construction of European Borders”
Catholic University of Portugal – Library Building

Developed within the larger context of the European Project Culture@Work, the 2014 Lisbon Summer School for the Study of Culture addresses artistic latency in Europe. Latency periods are defined as states of transition pre-dating structured change and characterized by indefinition as well as what Freud considered a repression of desire and a return to normativity. Weiterlesen

conf-lisbon-log

Cultures @ Work – Working with Cultures

Summer School in Lissabon, Portugal, 23.06.-30.06.2013

Die Summerschool, die vom Lisbon Consortium unter der Leitung von Isabel Gil organisiert wurde fand außer an der Universidade Catolica an weiteren kulturellen Orten in Lissabon statt. Damit war der Besuch der Veranstaltungen auch immer eine Entdeckungsreise durch die Theater, Museen, Kinos und Kulturzenten der Stadt. Diese besondere Erfahrung verband auf überzeugende Weise das Konferenzthema „Cultures at Work – Working with Cultures“ mit den Orten der kulturellen Produktion und Rezeption. Die kreative und offene Atmosphäre übertrug sich auch auf die Präsentationen und Diskussionen und machte die Konferenz zu einem intensiven und produktiven Erlebnis.

lisbon_consortium_summerschool01 lisbon_consortium_summerschool02 lisbon_consortium_summerschool02-1

In der beeindruckenden Räumlichkeit des Elektrizitätsmuseums konnte ich meinen Vortrag:  „Opposing Surveillance: Artistic Strategies between Subversion and Reinforcement“ halten. In Relation zum Konferenzthema „Cultures at Work – Working with Cultures“ standen die Selbst-Positionierungen der Künstler, sowie das oftmals ungewollte produktive Potential künstlerischer Interventionen und Projekte im Fokus. Begünstigt von der Tagesaktualität des Themas durch die Meldungen über US-amerikanische Geheimdienstspionage im großen Stil, entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zu Privatsphäre und Datensicherheit, sowie zu künstlerischen Ansätzen, die die sich in diesem Feld positionieren. Weiterlesen