Schlagwort-Archiv: neue studiogalerie

log-kunst-der-revolte-frankfurt

KUNST DER REVOLTE // REVOLTE DER KUNST

KUNST DER REVOLTE // REVOLTE DER KUNST

9. März bis 5. Mai 2018

Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28 & Dante 9, Ausstellungsraum des Universitätsarchivs Frankfurt Dantestraße 9, 60325 Frankfurt am Main

kunst-der-revolte-frankfurt10 kunst-der-revolte-frankfurt09 kunst-der-revolte-frankfurt06 kunst-der-revolte-frankfurt05 kunst-der-revolte-frankfurt07 kunst-der-revolte-frankfurt02

Die Ausstellung KUNST DER REVOLTE // REVOLTE DER KUNST beleuchtet 50 Jahre nach ‘68 die Wechselwirkungen zwischen künstlerischer Praxis und politischem Aktivismus in Frankfurt. Mit dem Fokus auf die lokale Kunstszene und emanzipatorische Initiativen vor und nach 1968 widmet sich die Ausstellung bislang weniger beachteten Akteuren der 68er-Bewegung(en). Sie erweitert die Perspektive auch um einen feministischen und dekolonialen Blickwinkel und bezieht Gegenwartskunst als wichtige Produzent*in aktueller Erinnerungskultur mit ein. Neben Werken damaliger Akteur*innen werden künstlerische Positionen vorgestellt, die Aspekte und Ideen der 1960er in Bezug auf ihre heutige Wirksamkeit befragen und weiterführen. Als Ort der legendären Student*innenbewegung ist der Campus Bockenheim der Goethe-Universität Frankfurter längst ins kollektive Gedächtnis eingegangen. Vergessen ist jedoch, dass die Frankfurter Universität in den 60er Jahren auch Schauplatz einer ästhetischen Revolte war. Hier entwickelte sich in der Ausstellung präsentierte Arbeiten jüngerer Künstler – Vertretern der Frankfurter Schule kritisches Bewusstsein, das in kollaborativen, künstlerischen Experimenten seinen Ausdruck fand. Hier führten bedeutende Vertreter der Fluxus- und Happening-Bewegung wie Bazon Brock, Wolf Vostell, Nam June Paik und Charlotte Moorman Aktionen durch, die studentische Protestformen vorwegnahmen. Arbeiten jüngerer Künstler – raumgreifende Installation, Video, Performance, Fotografie und diskursive Formate – zeigen, dass die damals erprobten Formen von Selbstbestimmung, kritischer Intervention, solidarischem Miteinander und Kollaboration längst nicht erschöpft sind. Angesichts gegenwärtiger, gesellschaftlicher Entwicklungen reagieren sie mit Revolte.

kunst-der-revolte-frankfurt23 kunst-der-revolte-frankfurt21 kunst-der-revolte-frankfurt22 kunst-der-revolte-frankfurt15-1 kunst-der-revolte-frankfurt18 kunst-der-revolte-frankfurt19

Künstler*innen: Claudia von Alemann, Thomas Bayrle, Bazon Brock, Jonas Englert, Harun Farocki, Frankfurter Hauptschule, Karina Griffith, Barbara Klemm, Alexander Kluge, Anna McCarthy, Charlotte Moorman und Nam June Paik, Outside The Box, Profis, Radio Good Morning Deutschland, Hartmut Rekort, Peter Roehr, Jörg Thums, Abisag Tüllmann, Realism Working Group, Inge Werth, Wolf Vostell, Holger Wüst, Frauke Zabel u.a.; Kuratorinnen: Michaela Filla-Raquin und Andrea Caroline Keppler

conf-studiogalerie-expo-log

aktuelle formationen 2013

“neue studiogalerie” und die Ausstellung „aktuelle formationen 2013“ von spez.Lab

Die “neue studiogalerie” im Studierendenhaus öffnet mit der diesjährigen Ausstellung “aktuelle formationen 2013″ von spezialLabor wieder ihre Tore.
Ausgehend von der minimalistischen Ästhetik serieller Kunst der 1960er Jahre in der damals dort betriebenen “studiogalerie”, geht es in der diesjährigen Schau um die Verhandlung von Fragen nach der sozialen Konstruktion von Raum und seinen Grenzen.

Ximena Aburto Felis, Frehd Berger, Markus Dinig, Christiane Feser, Raul Gschrey, Jasmin Grünewald, Rahel Hünig, Bernd Metz, Anselm Schenkluhn, Silja Yvette, Irina Zikuschka

spezlab_aktuelle-formationen01 spezlab_aktuelle-formationen02 spezlab_aktuelle-formationen03 spezlab_aktuelle-formationen04 studiogalerie02-ansicht studiogalerie02-ansicht02 studiogalerie02-ansicht14 studiogalerie02-feser02 studiogalerie02-zikuschka02