Schlagwort-Archiv: surveillance

log-surveillence-cultures

Surveillance Cultures

I will be ginbing a talk at the Workshop Symposium “Surveillance Cultures”, Giessen University, GCSC, July 06-07, 2017

Raul Gschrey (Frankfurt, Giessen): The Art of Surveillance: Contemporary Artistic Positions in Surveillance Society.

The scope and intensity of surveillance by private as well as public institutions has increased in the past decades. This has far-reaching effects on our lives and our public spaces. Along with the expansion of surveillance, in particular it’s most visible and contested aspect, Closed Circuit Television (CCTV), artistic strategies develop that explore, challenge and subvert the techniques and their ramifications. The presentation will examine contemporary artistic positions and their specific strategies in relation to what has been termed Surveillance Society.

See the Programme

lognta01

UTOPIA NOW! @ NTA

On Dec. 07th 2016 I will be giving a talk at the “Hogskolen i Ostfold”, the Norwegian Theatre Academy (NTA), in Frederikstadt entitled: “Performing Counter-Utopias? Artistic Practices in Spaces under Surveillance.”

The seminar UTOPIA NOW! with two other international guests is sceduled for 15.00 – 19.00 at the Norwegian Theatre Academy, Studio Blue.

nta_utopia-now00 nta_utopia-now03 nta_utopia-now01 nta_utopia-now06 nta_utopia-now07 nta_utopia-now08

con[SPACE] : Sandip Shah

ICH SEHE MICHDICH DANN

Eine interaktive Installation mit sechs Kameras, zwei Projektionsflächen und einem Monitor.

Sandip Shah, der sich seit vielen Jahren mit dem Thema Überwachung in den unterschiedlichsten Facetten beschäftigt, entwickelt im AtelierFrankfurt einen begehbaren Raum, indem das Publikum Beobachter und Akteur zugleich sein kann. Sowohl er, der Macher, als auch der Besucher schwanken zwischen nazistischer Selbstbespiegelung und unausweichlicher Dauerkontrolle durch sich selbst und die Kameras. Jeder sieht Jeden. Die sofort gespeicherten Daten überlagern das reale Erlebnis. In dieses für uns alle inzwischen gewohnte System bricht hin und wieder ein Aufschrei. So nimmt das harmlose Spiel mit den laufenden Bildern eine irritierende Wende. Der Künstler Sandip Shah reflektiert in dieser Installation ein bekanntes, amerikanisches Zitat. Voraussichtlich stammt es aus dem Jahre 1809 und wurde später Thomas Jefferson zugeschrieben: „Ewige Wachsamkeit ist der Preis für die Freiheit”.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 23. Oktober 2015, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 23. Oktober bis 26. November 2015
Öffnungszeiten: Di, Mi, Do 16 – 19 Uhr

ATELIERFRANKFURT-Video-Projektraum con[SPACE]
Pförtnerhaus im Erdgeschoss
(Zugang über den Haupteingang im Innenhof)

log-suburban

gefühlsräume – raumgefühle release

Das sub\urban Heft “gefühlsräume – raumgefühle” ist vor kurzem erschienen. Deswegen möchten wir alle Sympathisant_innen & Kritiker_innen sowie Neugierige zu einem lockeren Treff einladen:

13. Oktober 2015, ab 19.00 Uhr in Berlin
“Kohlenquelle” im Prenzlauer Berg (Sonnenburger-, Ecke Kopenhagenerstraße), am (zu erreichen mit der U2/S41/42 Haltestelle Schönhauser Alle)

Da uns die Idee für den dem Themenheft vorausgegangenen Workshop an der ping-pong-Platte kam, möchten wir genau dort das Heft mit Euch begrüßen und sozusagen im direkten Schlagabtausch diskutieren. Daher bitten wir darum, Tischtennisschläger mitzubringen. Es wird also keine allzu akademische Veranstaltung, sondern eher eine Plattenplauderei.

log_kpriv

kunst privat

Bei der Aktion Kunst privat! zeigen hessische Unternehmen ihre Kunstsammlungen der Öffentlichkeit. Am 20. und 21. Juni 2015 erwarten 34 teilnehmende Unternehmen in 14 hessischen Städten rund 4.000 Besucher. Experten-Führungen durch die internen Ausstellungen mit sonst nicht öffentlich zugängigen Kunstwerken sind für interessierte Hessinnen und Hessen kostenlos. Die Anmeldung ist ab dem 23. April 2015, 11:00 Uhr direkt bei den Unternehmen oder online unter www.kunstprivat.info möglich.

Bei “KNOLLE® SOCIETÄT Rechtsanwälte” in Offenbach ist mit “bewegungsspielraum” auch eine Arbeit von mir zu sehen.

log_lawsP

Visualizing “Law’s Pluralities”: Artistic Practice and Legal Culture

Interactive lecture by Raul Gschrey (Frankfurt and Giessen, GCSC, artist and curator) in the context of Prof. Greta Olson’s lecture series „Cultural Approaches to Law and US American Legal Culture”

15.06.2015 16.00 ct  – Liebig University Giessen, Phil I, A4

The interactive lecture series “Cultural Approaches to Law and US American Legal Culture” invites its participants to understand law not as an independent body of rules but as inseparable from culture, narrative, images, and political economy. The particular focus of the individual lectures will be on US American legal culture(s). Guest lectures by scholars in cultural legal studies, political science, anthropology, and US American history will enable participants to examine law from several perspectives.

log_lawsP

Law’s Pluralities

Law’s Pluralities ׀ Conference & Exhibition 06.05. – 09.05.2015

06.05. – 24.05.2015 exhibition at “Neuer Kunstverein Giessen” & during the conference “Law’s Pluralities” at Liebig University Giessen, Germany. Artists: Il-Jin Choi ׀ Raul Gschrey ׀ Mi You ׀ Manu Lutsch

In May 2015 the conference “Law’s Pluralities” will take place at Justus Liebig University Giessen/Germany. In a series of keynote presentations by experts and in panel sessions and discussions, as well as in an exhibition it will explore cultural constructions of law.

The interrogation of the cultural construction and negotiation of legal practices in the conference „Law’s Pluralities“ offers an interesting occasion for the presentation of an exhibition of artistic works dealing with the topic. The international artistic positions reflect on the social and legal frameworks and find means to visualise phenomena that often remain abstract. Furthermore here the artistic interventions themselves contribute to the differentiation and development of “legal writing”. Through their explorations, contestations and subversions, they participate in an alternative production of knowledge and function as mediators of and shape legal practices. The exhibition will be located at the conference venue and in the close-by “Neuer Giessner Kunstverein”, a local art association. This will expand the exhibition’s and conference’s reception towards a non-academic public open the discourse on the politically and socially relevant topic to a larger public. Among others works by Il-Jin Choi, Raul Gschrey, Mi You & Manu Luksch will be shown.

The conference and exhibition is organized at Justus Liebig University Giessen by the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) in cooperation with the  Department of English, the Rudolf-von-Jhering Institute, and in cooperation with the Neuer Kunstverein Giessen.

log_pub_spaceing_experience

Experiencing Space – Spacing Experience

The publication Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices, and Materialities of the GCSC conference at  Ruhrtriennale 2013 was finally released. The book is available at WVT Verlag. Containing also one of my articles:

Raul Gschrey: “Opening the Closed Circuit: Artistic Practices in Spaces under Surveillance.” In: Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices, and Materialities.Berning, Nora; Schulte, Philipp; Schwanecke, Christine (eds.) Trier: WVT, 2014, 259-273.

Table of Contents

Interdisciplinary approaches to the intersection of space and experience, which comprise an emerging research topic in the study of culture, are few and far between. This conceptual volume maps the rapidly developing international field of research related to the presentation and representation of spatial experience as well as the experiential interfaces of space and experience – particularly in light of new directions in research, which include the exploration of space as a ‘cultural-theoretical’ or ‘psychogeographical’ category. Weiterlesen

log_fullsail

under full sail

“under full sail” Raul Gschrey in der Galerie Kaiser P

21.08.- 21.09.2014 – Kaiserstraße 62-64, Kaiserpassage, Laden 48

Eröffnung im Rahmen der Bahnhofsviertelnacht: 21.08.2014 19.00

Finissage: Sa. 20.09.2014 19.00

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms der Galerie Kaiser P zum Thema „Aktivismus!“ zeigen wir künstlerische Arbeiten von Raul Gschrey. Der Frankfurter Künstler setzt sich in seinen Installationen, Performances und Interventionen, in Fotografien und Videos, mit sozialen Veränderungen und alternativen Protestformen in der Stadt auseinander. Ein zentrales Element der Aktionen Gschreys in urbanen Räumen ist die spielerische Irritation von Alltagssituationen und die Verhandlung von Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit: Sei es in Relation zu (Video)Überwachung oder Gentrifizierung. Damit finden die Positionen einen besonders geeigneten Ort in den speziellen Ausstellungsräumlichkeiten in der Kaiserpassage, in Mitten eines im Umbruch befindlichen Stadtteils.

full_sail01k full_sail03k full_sail05k

In der Einzelausstellung sind Installationen, sowie Foto und Videoarbeiten von Raul Gschrey zu sehen. Sie finden poetische Bilder für und die architektonischen und sozialen Veränderungen – für die Bewegung in der Stadt. Die zentrale Referenz ist hierbei „sail away“, eine Serie von Interventionen im öffentlichen Raum, in der Schiffssegel an verwaisten Fahnenmasten gehisst werden. Die Segel flattern im Wind, blähen sich auf und fallen zusammen und scheinen die urbane Landschaft hinfort zu tragen.

full_sail04k full_sail02k full_sail08k

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Kaiserpassage über das Schaufenster zu betrachten, bei Veranstaltungen und nach Vereinbarung gibt es intimere Blicke auf die Arbeiten.